Leguminosen

von Hutzelhof

Liebe Leut’,

chemische Unkrautvernichter und Pestizide, Nitratdünger und Glyphosat - das alles hat in der ökologischen Landwirtschaft nichts zu suchen. Doch wie gehen Bio-Bauern mit Unkraut und Schädlingen um? Wie versorgen sie den Boden mit ausreichend Nährstoffen?

Auch dies war ein Wunschthema bei unserer letzten Kundenumfrage. Da wir für eine umfassende Ausführung weitaus mehr als diese Seite bräuchten, wollen wir Ihnen heute von einer Besonderheit der biologisch-dynamischen Landwirtschaft erzählen. Kennen Sie die kleinen Helferlein des Bio-Bauern? Wenn Sie jetzt Regenwürmer sagen, dann haben Sie recht. Die guten Tierchen lockern den Boden auf, versorgen diesen aber nicht mit Nährstoffen. Wie schafft es der Bio-Bauer denn nun ohne Raubbau an der Natur den Boden fruchtbar zu halten? Richtig, mit Leguminosen!

Bei uns am Hutzelhof kommen regelmäßig Leguminosen aufs Feld. Zu dieser Pflanzenfamilie der Hülsenfrüchtler zählen Klee und Luzerne, aber auch Erbsen und Bohnen als Anbaukultur. Das Besondere an diesen Pflanzen ist ihre Fähigkeit, natürlichen Stickstoff aus der Luft zu binden und im Boden und an den Wurzeln zu sammeln. Dafür sind Knöllchenbakterien an den Wurzeln verantwortlich die in Symbiose mit den Pflanzen leben. Somit gelangt der für das Pflanzenwachstum so wichtige Dünger auf natürliche Weise wieder in den Boden. Klasse, oder?! Zudem dienen die Leguminosen häufig als Gründüngung und werden am Saisonende untergepflügt und tragen somit zum Humusaufbau im Boden bei. Oder aber sie werden als Grünfutter abgemäht. Ein toller "Nebeneffekt" ist natürlich auch, dass Leguminosen durch das Binden von Luftstickstoffen einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. 

Wenn das mal nicht im Sinne eines ganzheitlichen Betriebskreislaufes ist!? Sie sehen also: Ein wichtiger Baustein, um im ökologischen Landbau den Boden mit Nährstoffen zu versorgen, sind die Leguminosen. 

PS: Das Wort Leguminosen eignet sich übrigens auch hervorragend als Lockerungsübung für die Gesichtsmuskulatur und Zunge. Sagen Sie es einfach 10 Mal hintereinander.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben